Seit Samstag teste ich nun das Netbook-Flaggschiff von Samsumg: das N220 Plus. Bereits bei verschiedenen Tests konnte das Netbook mit dem Intel Atom N450 und 1 GB Hauptspeicher überzeugen; so auch bei mir. Zumindest prinzipiell… Sehr löblich ist die Möglichkeit die Sprache des Betriebssystems – Windows 7 Starter – aus einigen (z.B. auch Englisch) auszuwählen. Allerdings nur einmal, ändert man seine Meinung ist eine Neuinstallation fällig.

Hardware – Keyboard, Monitor, Gehäuse

Die Hardware ist für ein Netbook recht hochwertig, das matte Display ist auch bei Tageslicht ohne lästige Spiegelungen gut zu lesen. Die Tastatur hat einen angenehmen Anschlag und auch die Funktionstasten sind großzügig gestaltet. Das Gehäuse selbst hat eine nette – glossy – Optik, die allerdings recht bald vor Fingerabdrücken strotzt. Der Atom N450 schafft auch größere Flash-Filmchen (bzw. MP4 Streifen von save.tv) anstandslos – sofern keine größeren Nebentasks laufen.

Mitgelieferte Software

Die beigepackte Software ist nicht so zahlreich, wie bei anderen Vertretern, wobei auch hier Oberon wieder ein Game-Pack beigesteuert hat, welches zeitlich begrenzt spielbar ist, bevor eine Zahlung fällig wird. Auch Norton hat sich mit einer Security Suite verewigt, ansonsten ist das System vorbildlich schlank gehalten. Für die Büroarbeit liegt das Microsoft Office 2010 Starter installierbar bereit – allerdings wird man mehrfach gefragt, ob man nicht gleich das volle Microsoft Office 2010 kaufen möchte, bevor man in den Genuss der abgespeckten Version kommt.Ein paar Deinstallation und Installationen später, steht das Gerät bereit.

Ruhezustand / Energie sparen

Ein wenig Kopfzerbrechen hat mir der sog. Ruhezustand bzw. Hibernate gemacht, denn dieser ließ sich partout nicht aktivieren (trotz powercfg.exe /hinbernate on). Ebenso lässt sich nicht einstellen, was beim Schließen des Deckels bzw. dem Power-Knopf passieren – die Meldung seitens Windows ist ein wenig kryptisch und irreführen, denn es handelt sich nicht um einen Fehler, sondern um ein “Feature”. Verantwortlich dafür ist die “Fast Booting SW“, welche ein schnelles Booten ermöglichen soll und somit den Ruhezustand eigentlich unnötig machen soll – Samsung spricht irgendwo von “Instant Boot“. Auch ein wenig irreführend, denn wirklich instant ist es nicht, obwohl es schon etwas schneller geht. Nach einer Deaktivierung der “Fast Booting SW” stehen alle Funktionen wieder zur Verfügung…

Akkulaufzeit

Hier ist der Samsung N220 Plus wirklich vorbildlich – beim reinen “Surfbetrieb” ohne größere Flashattacken seitens der Werbebetreiber oder YouTube etc., kann man das Netbook wirklich gute 10-12 Stunden betreiben.

Fazit

Das Samsung N220 Plus ist wirklich ein empfehlenswertes Gerät für den mobilen Einsatz bzw. für den Einsatz als “Couch-PC”. Punkten tut es mit einer wertigen Verarbeitung, sinnvollem Software-Paket und brauchbarer Leistung (im Rahmen eines Netbooks natürlich). Allerdings gehört das Gerät nicht zu billigsten Vertretern seiner Art, ist aber m.E. seinen höheren Preis wert.