Valve investiert weiter in seine Auslieferungsplattform Steam und verspricht – z.B. durch neue leistungsfähigere Server – höhere Downloadraten, gerade bei neueren Titeln. Dazu möchte man erweiterte Features anbieten, die es erlauben Spielupdates im Hintergrund herunterzuladen, während das eigentliche Spiel im Vordergrund läuft. Auch die Form der Updates möchte man verändern, so dass sich die Downloadgröße drastisch reduziert.

Gerade solche Features rechtfertigen eine digitale Auslieferung von Computerspielen, die den “convenience factor” für den Spieler deutlich erhöhen und sich so vom herkömmlichen Verkauf von Boxversionen absetzen.

(Quelle: gamezone.de)