Laut einem Interview mit dem Nintendo-Altvordere Satoru Iwata, stand das neue Wii U Gamepad kurz auf der Abschlussliste. Der Grund: die Herstellungskosten hätten zu teuer werden können, um die Konsole noch für einen sinnvollen Preis zu verkaufen.

Wie aber hätte Nintendo eine neue Konsole rechtfertigen können? Nur durch die leistungsstärkere Hardware gepaart mit den etablierten Controllern, wie der Wiimote oder dem Nunchuck? Wohl kaum. Nintendo ist schon immer dafür bekannt gewesen, wirklich Neuartiges in die Computerspielewelt zu bringen und sich daran zu erfreuen, wie die Konkurrenz teils halbherzige Produkte in den Markt bringt (siehe Sonys Move Controller).

Das Wii U Gamepad könnte wirklich eine sinnvolle Erweiterung zu den sonstigen Wii-üblichen Controllern sein, die ja weiterhin unterstützt werden (sehr löblich!). Vor allem Mehrspielerspiele können wirklich von dem neuen Eingabegerät profitieren – so gezeigt auf der Pressekonferenz von Nintendo auf der letzten E3. Hier haben wir wieder ein Produkt, über welches man sich zum Weihnachtsfest freuen kann; auch wenn man die eigenen Eltern vielleicht nicht mehr mit der Steuerung beeindrucken können wird 😉

(Quelle: gamona.de)