Nach dem viel zu frühen Tod von Ghostbuster Harold Ramis (–> Egon Spengler) gingen viele Fans (mich eingeschlossen) davon, dass das nun das endgültige Aus für ein Sequel von Ghostbusters bedeuten würde. Immerhin ist sogar Ivan Reitman von der Rolle des Regisseurs zurückgetreten (bleibt wohl scheinbar aber als Produzent erhalten).

Sony wollte das Thema allerdings nicht ruhen lassen und fand nun offenbar in Paul Feig einen neuen Regisseur. Darüber hinaus gibt es nun wohl auch definitiv ein sogenanntes Reboot und keine Fortsetzung. Die wohl größte Neuerung soll wohl nun aber genetisch verankert sein und so sollen die Hauptakteure mit zwei X Chromosomen ausgestattet sein. Und wen wundert es – ist Paul Feig doch eher für Filme mit starken Frauenrollen, wie z.B. “Brautalarm”, bekannt.

Mit Bill Murray dürfte wohl weiterhin nicht zu rechnen sein, aber scheinbar soll Dan Aykroyd irgendwie erhalten bleiben… vielleicht als Onkel, Papa, Mentor, Professor als einer der Hauptdarstellerinnen?!

Ein female cast á la “Suckerpunch” sollte dabei nicht zu erwarten sein, man dürfte eher mit Typen auf Augenhöhe von Emma Stone rechnen dürfen.

Die wichtigste Frage bleibt für mich jedoch: muss es wirklich ein Reboot sein?