Merlin stand für mich relativ weit oben auf meiner diesjährigen Essen Spiel 2017 Liste, umso froher war ich, dass es mir sogar gelang eine Unterschrift der beiden Designer (Stefan Feld und Michael Rieneck) zu erhaschen.

Es war auch gleich eines der ersten Spiele, die ich nach meiner Rückkehr spielen wollte, da mich a) das Thema begeistert und b) Stefan Feld nach wie vor zu meinen Lieblingsdesignern zählt (unschlagbares Lieblingsspiel aus seiner Feder ist dabei nach wie vor “Trajan”).

Ein paar Runden später bin ich mir sicher, dass das Spiel ein sog. “Keeper” ist und das nicht nur wegen der beiden Unterschriften auf der Spielepackung, sondern einfach weil es “fetzt”, wie ein guter Freund von mir zu sagen pflegt. Feld typisch lassen sich auf verschiedenstes Arten Punkte erzielen und natürlich spielen auch Würfel wieder eine tragende Rolle in dem Design. Natürlich lassen sich diese auch relativ gut beeinflussen, um das Stigma “Unplanbarkeit” im Keime zu ersticken und tatsächlich lässt sich seinen Würfelergebnisse eigentlich immer etwas anfangen.

Wer jetzt noch mehr wissen, schaut sich am besten einfach mein Video an, in welchem ich einige Runden (inklusive der Wertung) demonstriere.