Der Softwareriese aus Redmond will wieder zuschlagen, diesmal mit einem großen Wurf. Das Ziel diesmal ist das nach wie vor sehr beliebte Skype. Derzeit steht eine Zahl von 7 bis 8 Milliarden US Dollar im Raum.

Für Microsoft geht es darum sich weiter im Internet zu etablieren, da eigene Produkte sich derzeit eher schleppend am Markt etablieren, auch wenn die Suche Bing sich langsam aber sicher einige Anteile der Suchanfragen sichere. Auch das Windows Phone 7 verkauft sich nicht so überragend wie ursprünglich erhofft. Das – in großen Teilen – kostenlose Skype könnte Microsoft endlich da im Internet platzieren, wo sich die Redmonder selbst sehen wollen.

Darüber hinaus wäre eine Integration des Skype-Clients in das kommerzielle Kommunikationsserverpaket Lync denkbar, so dass Benutzer mit privaten und geschäftlichen Kontakten gleichzeitig kommunizieren könnten.

Update: Mittlerweile ist es offiziell – Microsoft hat Skype für insgesamt 8,5 Milliarden US Dollar übernommen. Ob sich zeitnah etwas für die ca. 170 Millionen User ändert, wird sich zeigen und vor allem, ob die Userbasis ähnlich stabil bleibt.

(Quelle: spiegel.de)